Erste Bauphase abgeschlossen

Erste Bauphase abgeschlossen

Gmundner Molkerei im Zeitplan.

Es war kein einfacher Weg für das Projekt in den letzten Monaten. Seit dem Start der Großbaustelle im April 2019 galt es mehrere Lockdownphasen zu meistern. Trotz großer Herausforderungen konnte der erste Bauabschnitt zeitgerecht abgeschlossen werden.

Es war ein Schockmoment im März 2020, als die ersten Auswirkungen des Corona-Lockdowns zu einem kompletten Stopp auf der Baustelle führte. Aber auch als nach zehn Tagen Stillstand die Arbeiten schrittweise wieder hochgefahren werden konnten, war das Projekt von einem Normalbetrieb weit entfernt. Immer wieder musste improvisiert und umgestellt werden. Nicht immer war sicher, ob alle ArbeiterInnen und Zulieferer nach einem Wochenende am nächsten Montag wieder auf der Baustelle starten konnten. „Es war eine Meisterleistung, die von den einzelnen internen und externen Teams geschafft wurde. 
 

Ohne diesen Einsatz hätten wir den Zeitplan bei der Gebäudehülle nicht halten können”

Gmundner Molkerei Geschäftsführer Michael Waidacher

Weitere Hürden in der zweiten Bauphase

Auch der Innenausbau und die Anlagenmontage brachten neue, aber nicht weniger fordernde Hürden mit sich. 

Reisewarnungen wurden immer mehr zum Spießrutenlauf für die vielen internationalen ExpertInnen. Oft war es nicht sicher, ob die Einreise oder die spätere Ausreise möglich war. Gut angekommen, konnte speziell im Herbst und Winter oft kein Quartier gefunden werden. Immerhin waren in Spitzenzeiten bis zu 130 Personen vor Ort. Ob Container, die zu Videokonferenz-Plätzen umgebaut wurden, die strikte Trennung der internen Teams oder ein hohes Maß an Disziplin – mit viel Einsatz konnte auch dieser Abschnitt rechtzeitig abgeschlossen werden. Mit Jahresbeginn war es dann soweit: Testweise konnten die ersten Liter Milch in die neue Käserei fließen. 

In den kommenden Wochen wird nun schrittweise die Kooperations-Produktion mit der Firma Milchwerk Jäger hochgefahren